PSA CORAIL, Daimler INTOSC, APERAK

Produktionsstraße eines Automobilherstellers

Mit SPEEDI-Lösungen von WSW Software wickeln Automotive-Zulieferer, die SAP ERP bzw. SAP S/4HANA einsetzen, individuelle EDI-Prozesse der Hersteller sowie neue Anforderungen wie APERAK-Nachrichten komplett IT-gestützt, automatisiert und damit effizient sowie transparent direkt in SAP ab. Das ist gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Lage ein geschäftskritischer Faktor.

Opel und Vauxhall, seit Kurzem Töchter das PSA-Konzerns, werden gegenwärtig auf die Prozesse des Mutterhauses umgestellt. Mit der OEM-Lösung SPEEDI PSA CALDEL bilden Zulieferer, die bislang zwar Opel und Vauxhall belieferten, nicht aber PSA, die EDI-Anforderungen von PSA nahtlos integriert in ihrem SAP-System ab. Bei Lieferabrufen etwa nutzt der Konzern mit PSA CORAIL eine Variante des EDIFACT-Nachrichtentyps DELJIT. Weitere individuelle Besonderheiten sind die „Code-Routage-Nummer“ zur Steuerung von Paletten am Cross-Dock, die GALIA-Lieferscheine und die ETI-9-Etiketten (Label) im GALIA/ODETTE-Standard. SPEEDI PSA CALDEL bindet alle Informationen aus den PSA-Lieferabrufen samt der Code-Routage-Zusatzdaten direkt in die SAP-Prozesse ein.

Daimler hat seine EDI-Prozesse im Zuge des Projekts INTOSC (Inbound Transparency and Optimization in der Supply Chain) erweitert. Zulieferer erhalten nun zusätzlich zum Lieferabruf ein Pick-up-Sheet (PUS) mit den exakten Bedarfen samt Abhol- und Anlieferdatum. Mit dem SPEEDI-Paket für Daimler INTOSC übernehmen Zulieferer diese Informationen aus dem PUS vollständig und korrekt in ihr SAP-System. Die wegen der Umstellung auf eine andere Lieferplanart erforderliche Absage und Neuanlage der vorhandenen SAP-Lieferpläne für Daimler lässt sich mit dem SPEEDI Lieferplankopierer SD automatisiert und schnell durchführen. Das genauso wie die Möglichkeit, mit dieser SPEEDI-Lösung neue Lieferpläne per Massenverarbeitung anzulegen, spart Zeit.

Mit der jüngsten Lösung, SPEEDI APERAK, ergänzt WSW Software das bewährte SPEEDI-Lösungspaket „Feedbacknachrichten“. SPEEDI APERAK arbeitet APERAK-Nachrichten des OEM direkt in die SAP-Software des Zulieferers ein, ermittelt das dazugehörige Ausgangs-IDoc, die Rechnung (INVOIC-IDoc) oder das Lieferavis (DESADV-IDoc), und setzt dessen Status auf „In Ordnung“ oder „Nicht in Ordnung“. Weist das Ausgangs-IDoc einen semantischen Fehler auf, eine falsche Kundenmaterialnummer einer Verpackung etwa, wird der zuständige Bearbeiter sofort per E-Mail informiert und kann sie umgehend korrigieren. Da die Zuordnung von Fehlern bislang per E-Mail und damit zeitaufwendig manuell erfolgte, bedeutet dies einen enormen Mehrwert.

Darüber hinaus lassen sich APERAK-Nachrichten, die Fehlermeldungen beinhalten, in einem SPEEDI-Monitor übersichtlich visualisieren und dort Schritt für Schritt abarbeiten. Der Bearbeiter kann dazu aus der Fehlermeldung direkt in den entsprechenden Ausgangsbeleg im SAP-System abspringen. Wegen ihrer Flexibilität kann die Lösung SPEEDI APERAK auch in anderen Branchen eingesetzt werden, zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie. Das ist ein weiteres großes Plus.

Zurück