SPEEDI APERAK

APERAK-Nachrichten direkt in die SAP-Software einarbeiten


Anforderung

Die EDI-Kommunikation zwischen Zulieferer und Kunde in der Automobilindustrie umfasst auch Feedbacknachrichten auf ausgehende EDI-Nachrichten. Dazu zählen unter anderem Nachrichten im APERAK-Format. Der Kunde, zum Beispiel ein Automobilhersteller, bestätigt per APERAK, dass er die EDI-Nachricht des Zulieferers – Lieferavis (VDA 4987), Transportavis (VDA 4933), Rechnung (VDA 4938) – erhalten hat oder er meldet damit semantische Fehler zurück. Der SAP-Standard bietet dem Zulieferer keine Möglichkeit, APERAK-Nachrichten direkt in sein SAP-System einzuarbeiten und Fehlermeldungen dem zugehörigen Ausgangs-IDoc zuzuordnen, sodass dies zeitaufwendig manuell per E-Mail erfolgt.

Lösung

Die neue Lösung SPEEDI APERAK von WSW Software, die das praxiserprobte SPEEDI-Lösungspaket „Feedbacknachrichten“ optimal ergänzt, beseitigt diese Schwachstelle. SPEEDI APERAK arbeitet die APERAK-Nachrichten des Kunden, zum Beispiel eines OEM, direkt in die SAP-Software des Zulieferers ein. Die APERAK-Nachricht wird dazu in ein SPEEDI-IDoc gemappt und in SPEEDI verarbeitet. Die SPEEDI-Lösung ermittelt automatisch das dazugehörige Ausgangs-IDoc – Rechnung (INVOIC-IDoc), Transportavis (SHPMNT IDoc) oder Lieferavis (DESADV-IDoc) –, aus der die EDI-Nachricht für den Kunden erzeugt wurde, und setzt dessen Status auf „In Ordnung“ oder „Nicht in Ordnung“.

Beinhaltet das Ausgangs-IDoc semantische Fehler, eine falsche Kundenmaterialnummer einer Verpackung oder eine avisierte aber nicht bestellte Menge, wird der zuständige Bearbeiter sofort per E-Mail informiert und er kann das IDoc unverzüglich berichtigen. Dieser durchgängige und schnelle Prozessablauf ist ein echter Mehrwert, denn durch das schnelle Abstellen von Fehlern lassen sich finanzielle Belastungen oder eine schlechtere Lieferantenbewertung vonseiten OEM vermeiden. Zugleich bleibt dem Bearbeiter mehr Zeit für andere Aufgaben.

APERAK-Nachrichten, die semantische Fehlermeldungen beinhalten, lassen sich darüber hinaus aber auch in einem SPEEDI-Monitor übersichtlich visualisieren und dort Schritt für Schritt abarbeiten. Der Bearbeiter kann dazu aus der Fehlermeldung direkt in den entsprechenden Ausgangsbeleg im SAP-System abspringen und ihn korrigieren.

Ein weiteres großes Plus der SPEEDI-Lösung „APERAK“ ist ihre Flexibilität, dank der sie nicht nur in der Automobilindustrie, sondern auch in anderen Branchen wie zum Beispiel der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden kann.

Beratung

Sie wollen mehr zur Lösung SPEEDI APERAK erfahren? Wir beraten Sie gern. Rufen Sie uns einfach an, oder schicken Sie eine E-Mail.