SPEEDI PSA CALDEL Paket

Materialnummer: SPSD000326

Anforderung

Mit dem Lösungspaket SPEEDI PSA CALDEL können PSA-Zulieferer, die SAP-Software nutzen, Informationen aus den PSA-Lieferabrufen samt der Code-Routage-Zusatzdaten nahtlos in ihre SAP-Prozesse integrieren und visualisieren. Das ermöglicht eine IT-gestützte und weitgehend automatisierte Prozessabwicklung in SAP ERP gemäß den Anforderungen der PSA-Gruppe. Das beginnt bei der Einbindung der Informationen aus Lieferabrufen mit Vorschaumengen und Feinabrufen samt Abholtermin, Caldel-Bestellnummer und Verbrauchsstelle pro Einteilung in den SAP-Lieferplan und reicht über die Ausgabe des Lieferavis bis hin zur korrekten Beschriftung der Label und Formulare.

SPEEDI PSA CALDEL stellt auch Funktionen bereit, die die Fortschrittszahlen für PSA ermitteln und verrechnen, und bildet PSA-spezifische Geschäftsregeln ab. Das ist zum Beispiel die „Code-Routage-reine" Verpackung von Handling Units (HU) gemäß der eine Palette nur Packstücke mit identischer Code-Routage-Nummer enthalten darf.

Die PSA-spezifischen GALIA-Lieferscheine und ETI 9-Etiketten (Label) im GALIA/ODETTE-Standard sind in diesem SPEEDI-Lösungspaket ebenfalls hinterlegt. WSW Software stellt darüber hinaus die nötigen Mappings und Mappingspezifikationen für die Transformation der Daten bereit: aus der PSA EDIFACT DELFOR 96A (Liefervorschau) und der PSA EDIFACT DELJIT D98B (Lieferabruf) in das IDoc DELFOR02 und umgekehrt aus den IDocs SHPMNT05 und INVOIC02 in die PSA EDIFACT DESADV D96A (Lieferavis) und die PSA EDIFACT INVOICE D96A (Rechnung/Gutschrift).

Lösung

Bei der PSA-Gruppe (Peugeot Citroen) sind Anforderungen in Bezug auf Logistikprozesse mit Zulieferern im „Manuel Logistique PSA (MLP)" niedergelegt. Mit PSA Caldel V2 verwendet die PSA-Gruppe für Lieferabrufe eine spezielle Variante des EDIFACT-Nachrichtentyps DELJIT. Eine Besonderheit ist zudem die „Code-Routage-Nummer" zur Steuerung von Paletten am Cross-Dock. Die Prozessbesonderheiten von PSA bildet der SAP-Standard nicht ab.

Zurück