USt-IdNr.-Prüfung gemäß Quick Fixes: Mit SPEEDI integriert in SAP durchführen

Die europäische Flagge im Wind wehend

Mit der bewährten SPEEDI-Lösung „Umsatzsteuer-IdNr.-Prüfung“ kann die Gültigkeit der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) von Geschäftspartnern im EU-Ausland gemäß den Anforderungen der Quick Fixes integriert und damit effizient in SAP ERP oder SAP S/4HANA geprüft werden. Das ist ein kritischer Faktor, denn im Rahmen der Quick Fixes, also der vorgezogenen Maßnahmen der zukünftigen EU-Mehrwertsteuerrichtlinie, stellt die Gültigkeit der USt-IdNr. eine wesentliche materiell-rechtliche Voraussetzung für steuerbefreite innergemeinschaftliche Lieferungen dar.

Die nötigen Abfragen lassen sich mit der SPEEDI-Lösung „Umsatzsteuer-IdNr.-Prüfung“, die den SAP-Standard modifikationsfrei erweitert, sowohl im Portal des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt) als auch in der MIAS-Suchmaschine der EU-Kommission durchführen. Im BZSt-Portal kann darüber hinaus eine qualifizierte USt-IdNr.-Abfrage vorgenommen werden und eine schriftliche „amtliche Bestätigung“ angefordert werden. Die entsprechenden Einstellungen sind über ein paar Mausklicks schnell und einfach erledigt.

Das Ergebnis einer solchen USt-IdNr.-Prüfung wird übersichtlich auf einem SPEEDI-Monitor visualisiert.

Speedi Monitor mit Ampelfunktion Ampelfunktionen zeigen sofort an, ob die abgefragten Umsatzsteuer-Identifikationsnummern mit den in den SAP-Stammdaten hinterlegten Daten übereinstimmen. Ein rotes Signal weist auf einen Fehler hin, sodass sich umgehend Maßnahmen ergreifen lassen, um die korrekte USt-IdNr. zu ermitteln und in der SAP-Software zu hinterlegen.

Um die Effizienz der Prozesse im Zusammenhang mit der USt-IdNr.-Prüfung weiter zu erhöhen und Rechtskonformität zu gewährleisten, wird die SPEEDI-Lösung „Umsatzsteuer-IdNr.-Prüfung“ im Einklang mit den Regelungen der Quick Fixes ständig weiterentwickelt. In Zukunft soll es zum Beispiel möglich sein, Ansprechpartner zu definieren, die im Fall eines negativen Abgleichs sofort per E-Mail informiert werden und den Vorgang weiterverfolgen. Geplant ist darüber hinaus eine Funktion, die bei der Anlage bzw. der Speicherung eines Vertriebsbelegs gleichzeitig die USt-IdNr. in der MIAS-Suchmaschine prüft und direkt im Beleg eine Liefersperre setzt, sollte sich die Nummer als ungültig erweisen. Außerdem soll die Analyse der Prüfungsergebnisse mithilfe eines weiteren SPEEDI-Monitors noch einfacher gestaltet werden.

Nähere Informationen zur SPEEDI-Lösung „Umsatzsteuer-IdNr.-Prüfung“ bietet der Produktkatalog von WSW Software, oder nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

 

Zurück