Teure Überproduktion vermeiden:

Mit drei speziellen SPEEDI-Funktionen von WSW Software können Automotive-Zulieferer, die SAP-Software einsetzen, die Relevanz der vom OEM elektronisch übermittelten Bedarfsmengen anpassen. Das ist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, in der die Automobilhersteller ihre Produktion gestoppt oder auf ein Minimum gedrosselt haben, ein geschäftskritischer Faktor.

Die drei SPEEDI-Tools, die sich nahtlos in das SAP-System des Zulieferers integrieren, sorgen dafür, dass Abruf- bzw. Vorschaudaten nicht in den SAP-MRP-Lauf einfließen, auch wenn der OEM trotz Produktionsstopp Lieferabrufe sendet oder es versäumt hat, seine Bedarfe anzupassen bzw. auf null zu setzen. Damit wird verhindert, dass der Zulieferer Teile produziert, die der OEM nicht abnimmt, unnötige Kosten bei der Materialbeschaffung werden vermieden und es entstehen keine Überbestände im Fertiglager – alles in allem ein echter Mehrwert.

Für Zulieferer, die ihre Produktion mit Planabrufen im SD-Lieferplan organisieren, bietet sich eine bewährte SPEEDI-Funktion, das Modul 29, zur Planung von Werksferien an. Sämtliche Bedarfe vonseiten der OEM, die während der Ferienphase eingehen, werden gemäß der definierten Werte in die Zeit nach dem Ferienende verschoben und nach einem bestimmten Verteilschlüssel auf einer vorab festgelegten Zeitachse aufgeteilt.

Wenn auf die Unsicherheiten im Mittel- und Langfristbereich reagiert werden soll, können mit der neuen SPEEDI-Funktion „Bedarfsmengen reduzieren“ Kundenbedarfe in den Planabrufen dynamisch ab einem definierten Starttermin prozentual reduziert werden.

Mit einer weiteren brandneuen SPEEDI-Funktion lässt sich festlegen, welche Mengeneinteilungen in Abrufen nicht bedarfsrelevant sind, egal ob es sich um einen Liefer- bzw. Fein- oder Planabruf handelt und wahlweise für einen Zeitraum mit festem Start- und Endtermin oder dynamisch, etwa für die nächsten 60 Tage. Die Einteilungen (Bedarfe) verbleiben dabei im SAP-Lieferplan und lassen sich dort auch einsehen, sie werden jedoch nicht in den SAP-MRP-Lauf zur Produktions- und Beschaffungsplanung übernommen.

Diese drei speziellen SPEEDI-Funktionen von WSW Software bieten Zulieferern konkreten geschäftlichen Nutzen, denn sie helfen, kostenintensive Überproduktionen und ihre negativen Folgen zu vermeiden.

Weitergehende Informationen hierzu erhalten Sie am 19.06.2020 bei unserem Live Webinar "Überproduktion vermeiden" unserer aktuellen Webinar Reihe Supply Chain: In der Krise reaktionsfähig und transparent in Echtzeit. Gleich hier anmelden!

Zurück